Unser Kirchenvorstand stellt sich vor:


Dr_KG_Schäfer_small
Dr. Klaus Geyer-Schäfer, 65 J.
Beamter i.R.; seit 2005 im Kirchenvorstand; zur Zeit betreue ich das dahinschwindende Vermögen der Thalkirchengemeinde. Es bereitet mir Freude, mich zusammen mit anderen für das Gemeindeleben zu engagieren.

J_Kreyenfeld_small
Jens Kreyenfeld, 55 J.
Ich bin selbständig als Hausverwalter in Wiesbaden tätig. Innerhalb der Gemeinde kümmere ich mich vorrangig um Bauangelegenheiten und habe ein besonders offenes Ohr für den Kindergarten und die Kirchenmusik.

H_Nowoczin_small
Heidi Nowoczin, 69 J.
Seit 5 Jahren bin ich Rentnerin. Im Kirchenvorstand bin bin ich seit vielen Jahren tätig und kümmere mich hier besonders intensiv um unsere Kindertagesstätte und bin Vorsitzende im Kita-Ausschuss. Des Weiteren bin ich auch im Bauausschuss tätig und in der Ökumene mit unseren katholischen Brüdern und Schwestern. Gern würde ich mich weitere Jahre in unserer Gemeinde engagieren.

C_Schneider_small
Christoph Schneider, 48 J.
Ich bin Redakteur beim ZDF. Im Kirchenvorstand bin ich seit vielen Jahren engagiert und möchte das auch weiterhin sein. Besonders die Ökumene vor Ort möchte ich weiter ausbauen helfen und die Kirchenmusik stärken.

Dr_M_Scholz (1)_small
Dr. med. Martin Scholz, 47 J.
In meinem Beruf als Arzt lebe ich den Umgang mit Menschen und freue mich als Mitglied des Kirchenvorstandes, dies auch in meiner Heimatgemeinde zu erleben. 

A_Schwalbe_small
Alexandra Schwalbe, 43 J.
Als Lehrerin liegt mir die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen am Herzen. Ich sehe, wie wichtig es für Jugendliche ist, außerhalb von Schule einen Bezugspunkt zu finden und sich in einer Gemeinschaft wieder zu finden. Mir ist es wichtig, dass die Gemeindearbeit einen Beitrag dazu leistet.

Prof_Dr-W-Wirbelauer_small
Prof. Dr. Wolfram Wirbelauer, 46 J.
Als Hochschullehrer habe ich die Freude jungen Menschen auf ihrem Weg in eine erfolgreiche Zukunft zur Seite zu stehen. Dazu gehören auch die persönliche, gewissensgeleitete Urteilsfähigkeit des Einzelnen und die positive Grundeinstellung dem Mitmenschen gegenüber, die ich im kirchlichen Umfeld besonders zu schätzen gelernt habe.